[Ihre Meinung zu 360 Surf ] #rapportdestage

29. Dezember 2016 | Innen

Seit diesem Sommer beherbergen wir Pauline, die hart daran gearbeitet hat, einige tolle Surftrips für euch zusammenzustellen. Wir nähern uns dem Ende ihres Abenteuers und dies ist die Gelegenheit, sie zu fragen, was sie von ihrer Zeit bei 360° Surf hält.

1- Können Sie sich kurz vorstellen?

Mein Name ist Pauline, ich bin 24 Jahre alt und komme aus dem Baskenland. Ich besuchte die ESC Rennes School of Business in der Bretagne, wo ich einen Master in Sport-, Freizeit- und Tourismusmanagement machte.

Ich habe mit 10 Jahren angefangen zu surfen, als ich mit Freunden einen einwöchigen Kurs in Anglet gemacht habe, und ich habe es geliebt! Mit 14 Jahren habe ich dann wieder ganzjährig Unterricht genommen. Ich habe immer eine Verbindung zum Surfen gehabt. Ich war im zweiten Jahr in der Klasse von Profisurfern wie Pv Laborde, Dimitri Ouvré und hatte die Chance, Maud LeCar oder Pauline Ado in der Schule zu treffen... ! Sie haben nie aufgehört zu reisen, und das hat mich zum Träumen gebracht.

2- Warum haben Sie 360° Surf für Ihr Praktikum gewählt?

Ich wollte zum Abschluss meines Studiums ein Praktikum im Baskenland oder in den Landes machen, um zu meinen Wurzeln zurückzukehren. Als ich sah, dass alle meine Freunde von der Wirtschaftsschule nach Paris gingen, war ich nicht wirklich in Versuchung... Ich wollte mich auf das Lebensumfeld konzentrieren. Dann suchte ich eine Stelle als Handelsvertreter im Bereich Sport und/oder Tourismus. Als ich das Angebot von 360° Surf sah, ergriff ich die Chance, denn es war das ideale Praktikum für mich, und ich wollte mir diese Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen! Außerdem ist das Verkaufsteam in Hossegor, der Hauptstadt des Surfens, angesiedelt, was mich sehr ansprach.

3- Was genau war Ihre Aufgabe?

Ein großer Teil meiner Arbeit wurde am Computer erledigt. Ich war in ständigem Kontakt mit den Kunden und Dienstleistern unserer 64 Surfreiseziele.

Um es einfach auszudrücken, wir erhalten eine Anfrage eines Kunden für einen Surftrip zu einem Ziel seiner Wahl, und meine Rolle, im Gegensatz zu einer direkten Anbieter-Kunden-Beziehung, bestand darin, seine Bedürfnisse ins Visier zu nehmen, ihn zu diesem Surfreiseziel zu beraten, wobei ich das Ziel oft entsprechend seinem Niveau, seinen Wünschen und Erwartungen änderte, und dann ein Angebot zu erstellen.

Dann musste die Reise organisiert werden: Vertrag, Validierung mit den Surfcamps vor Ort, Versand des Geschenkpakets an die Kunden usw. Es ging darum, den Kunden von A bis Z zu betreuen, vor, während und nach dem Surftrip. Im Allgemeinen ist die Beziehung, die sich mit den Kunden entwickelt, ziemlich cool, weil sie sehr motiviert sind, zu gehen und die Werte des Surfens zu teilen.

Einen Traum zu verkaufen und ihn zu verwirklichen ist ziemlich cool!

4- Welches ist Ihrer Meinung nach das beste Reiseziel für Surfer / Surfcamp?

Die beste Surfreise ? Zu viel Auswahl! Meiner Meinung nach hängt die Qualität des Reiseziels von 3 Hauptfaktoren ab:

Das Niveau des Surfens des Kunden, sein Budget und der Zeitraum, in dem er surfen möchte. Danach können wir eine Top 3 der Angebote erstellen, die die meisten Kriterien erfüllen, wobei das Surfcamp auf Platz 1 steht. MarokkoHochwertige Wellen, preiswert und für alle zugänglich.

Den zweiten Platz belegte der Surftrip nach Kanarische InselnEs gibt so viele Wellen und Unterkünfte zur Auswahl!

Endlich auf meinem Podium der Surfspots 2017 der Surftrip PortugalDies ist ein Surftrip in Europa, der mit dem Auto erreichbar ist und sehr gute Wellen bietet.

6- Was hat Ihnen Ihr Praktikum gebracht? Woran erinnern Sie sich?

Dieser Kurs war eine wirklich gute Erfahrung für mich. Ich fühle mich sogar glücklich, etwas getan zu haben, das mir gefällt, das mir entspricht und das alles in einer angenehmen Atmosphäre (Mittagspause am Meer, Surfen mit dem Team von 360° Surf, guter Zusammenhalt...). Ich habe viel über das Kundenbeziehungsmanagement, die Bedeutung der Qualität der Beziehungen zu den Dienstleistern, den Umgang mit unvorhergesehenen Ereignissen und das Leben in einem Unternehmen gelernt. Was ich auch gut fand, war die Autonomie, die Matthieu uns gab, während er unsere Arbeit beaufsichtigte. Dadurch konnte ich Vertrauen und Verantwortung gewinnen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mir von einem Praktikum am Ende meines Studiums nicht mehr erwarten konnte!

5- Wie sieht das Team im wirklichen Leben aus?

Haha! Es ist sogar sehr schön! Da ist Matthieu, der große Chef, der nicht oft da ist, weil er viel unterwegs ist, oft mit den Lieferanten, manchmal mit seinem Surfbrett! Da ist Ambre, die das Bindeglied ist und kontrolliert, ob alles an seinem Platz ist. Da ist Fanny, die nicht viel schläft, weil sie so sehr mit der Kommunikation von 360° Surf beschäftigt ist. Und dann sind da noch wir Verkäufer, die hinter den Bildschirmen sitzen!

7- Warum gehst du dann?

Ich wollte weg von allem, nachdem ich Surftrips in der ganzen Welt verkauft habe... Haha, und dann habe ich einen Quebecer getroffen, dem ich mich anschließen werde, während er sein Studium beendet. Danach werden wir sehen, aber ich hoffe, dass ich in den Südwesten Frankreichs zurückkehren kann, wo das Leben schön ist! Natürlich werde ich wiederkommen, um das 360° Surf Team zu besuchen... Ich hoffe, sie haben mich nicht vergessen ;-).

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?