Von Kanada in die Vereinigten Staaten mit Aurélien Bouche Pillon

10. Februar 2016 | Nordamerika

Hallo Aurélien, diese Woche ist das Team von 360° Surf an den Spots mit extremen Bedingungen unterwegs und da wir wissen, dass dich eiskaltes Wasser nicht schreckt, möchten wir, dass du unseren Webnutzern davon erzählst... Bereit? Nur zu...

360° Surf: Wir haben gesehen, dass du gerne in kalten Gewässern surfst, warum?

Aurélien Bouche Pillon: Ja, in der Tat, es ist eine echte Leidenschaft und ein Lebensstil. Mich reizt die Einsamkeit und die Ruhe, es ist eine Herausforderung, die ich mag, und die Belohnung ist unerklärlich.

Welches ist Ihr Lieblingsplatz? An welchen Orten fahren Sie gerne?

Mein Lieblingsplatz ist der Eriesee in Kanada, aber natürlich liebe ich alle Großen Seen, einschließlich der Atlantikküste der USA im Nordosten, die eine sehr schöne Gegend ist, in der es im Winter sehr kalt wird. Mir gefällt der Zustand der Insel Rhodos, wo ich jetzt bin, sehr gut. Es ist sehr felsig, es erinnert mich an Frankreich, und es sind nicht viele Leute im Wasser. Es ist wirklich schön. Die Großen Seen sind wirklich ein Lieblingsort für mich, es ist wild, sehr kalt und es gibt nur wenige Menschen. Wenn man jemanden kennenlernt, ist es oft jemand Nettes.

Wie sind die Surfbedingungen im Moment?

Im Moment ist es für die Jahreszeit relativ warm, da El Nino an der Westküste uns viel milderes als normales Wetter beschert, mit etwas weniger Schnee, Eis und Wind als sonst, aber immer noch vielen Wellen. Wir haben immer noch Eis im Wasser. Ich sage "warm", aber das ist alles relativ, es ist immer noch zwischen 0°C und -5°C und die Temperaturen können bis auf -10°C sinken. Der Februar wird ein brutaler Monat.

Können Sie uns ein wenig über die Besetzung erzählen? Die Atmosphäre ? ...

Bei der Aufstellung bin ich meistens allein, was irgendwie lustig ist. Ich surfe auf Wellen in den Seen rund um mein Zuhause, egal ob in Kanada oder in den USA. In den letzten 10 Jahren war ich auf mich allein gestellt. Das ist es, was ich am Surfen auf dem See mag, diese Einsamkeit, diese Harmonie mit der Natur... Den Stürmen trotzen. Das Einzige, was mich von meiner Leidenschaft abhält, sind Eis, Strömungen, Schnee...

Wie organisieren Sie Ihre Kaltwasser-Surftrips?

Das Wetter ist sehr wichtig. Ich beobachte sie 3-4 Tage vorher. Ich bereite mich geistig und körperlich vor, indem ich Sport treibe, mich dehne, viel schlafe und weniger Alkohol und Kaffee trinke. Mit meinem Freund, dem Fotografen, bereiten wir uns geistig und körperlich vor und stellen sicher, dass wir die richtige Ausrüstung haben, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Welche Ausrüstung haben Sie für eine Kaltwasserexpedition?

Ich habe das Glück, dass ich einen Sponsor für die Anzüge habe (Hyperflex), die 6,5-mm-Neoprenanzüge, 7-mm-Handschuhe, 8-mm-Booties, eine Skimaske, Sturmhauben und Vaseline für mein Gesicht herstellt, weil ich wirklich unter brutalen Bedingungen surfe. Man muss eine Menge Anzüge haben und sich schnell umziehen können...

Was ist Ihre beste Erinnerung / Ihr größter Schrecken?

Seit 10 Jahren surfe ich allein auf Wellen von über 2 m Höhe, sehe Steinadler an mir vorbeifliegen, kann Regenbögen und wunderschöne Landschaften beobachten, die sich im Laufe der Stunden im Wasser verändern. In völliger Harmonie mit den Elementen sein. Mein schlimmster Albtraum ist es, einen Krampf zu bekommen, wenn ich ganz allein im Wasser und im Eis bin und ans Ufer zurückkehren muss.

Was wird Ihre nächste Reise sein? Warum wollen Sie das tun?

Sehr gute Frage! Island, Alaska, Russland oder einer der 5 großen Seen reizen mich sehr. Ich habe 3 davon gemacht, also bleiben mir noch 2. Ich möchte unbedingt auf dem oberen See in den USA surfen gehen.

Haben Sie gute Pläne, die Sie uns mitteilen möchten?

Ihr müsst kommen und auf den Großen Seen surfen, es ist eine spirituelle Erfahrung wie keine andere. Es gibt eine große Vielfalt, das ist ein Erlebnis, das man haben muss.

Wie würden Sie Ihre Erfahrungen in einem Wort zusammenfassen? Welchen Rat würden Sie einem zukünftigen Globetrotter geben?

Magisch, spirituell, ungewöhnlich, extrem, ein Paradies, ein Leben ohne Gewissensbisse, ich lebe das Leben, das ich will. Ich rate Ihnen, sehr vorsichtig zu sein, Ihre Grenzen nicht zu überschreiten, zu beobachten, die Natur zu respektieren, aber vor allem, Ihren Träumen zu folgen und keine Angst zu haben, ausgetretene Pfade zu verlassen.

Irgendwelche letzten Worte?

Danke, dass du an mich gedacht hast, und dann lebe deine Träume. Surfen kann man überall, man sollte sich nicht einschränken, keine Angst haben, den Neoprenanzug anzuziehen und andere Spots zu testen. Surfen ist wie das Leben, es ist ein Abenteuer und wir sind die Einzigen, die es kontrollieren.

Aloha von den großen Seen!

Bildnachweis:
Lucas Murnaghan Aurelien - Surfen auf dem Eriesee in Kanada im Winter 2015
Theophyl syslo
Christopher DI Dio - Ontariosee rochester NY

Folgen Sie Auréliens Abenteuern auf Instagram.

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?