Surfen in Madagaskar: Was Sie wissen müssen

09. Februar 2021 | Afrika

Die Insel Madagaskar vor der Ostküste Afrikas ist berühmt für ihre endemische Fauna, die durch die Lemuren würdig vertreten wird, aber weniger für ihren Surfsport. Im Süden und an der Ostküste hingegen bietet die Insel international bekannte Sehenswürdigkeiten. Aber wann sollte man eine solche Reise planen, um das Beste aus einem Ausflug auf die Big Island zu machen, und was tun, wenn man eine Flaute hat? Hier sind die Antworten.

Madagaskar

Madagassische Surfspots

Im Südosten:

Im Süden Madagaskars gibt es entlang der Küste zahlreiche Spots für Surfer aller Niveaus. In der Nähe von Fort-Dauphin können erfahrene Surfer auf den Wellen der Ambinanibe Bay reiten. An seinem 7 km langen Strand sind die Gipfel Legion. Bei Ebbe bieten die Sandbänke hervorragende Wellen. Der benachbarte Spot Monseigneur Bay mit seiner kleinen rechten Seite ist ideal für fortgeschrittene Surfer. Um das Surfen zu lernen, besuchen Sie die Camps in Libanona. An der Südspitze des Landes liegt Lavanono, ein großartiger Ort für Abenteuerlustige. Obwohl der Spot schwer zugänglich ist, bietet er einen schönen Links- und Riff-Break.

Im Südwesten :

Wenn man die Westküste hinauffährt, kommen vier weitere Orte in Sicht, darunter einer der beliebtesten der Insel, Anakao. Obwohl dieser Ort bei internationalen Surfern sehr bekannt ist, ist er immer noch nicht sehr beliebt. Für erfahrene Surfer bietet Anakao einen kraftvollen Ritt mit der linken Hand über einen felsigen Grund. Surfanfänger können sich für das Jelly Baby entscheiden, das sich gegenüber von Anakao befindet. Nicht weit davon entfernt entfaltet Flameballs eine Reihe schneller Wellen.

An der Ostküste:

Der Indische Ozean wird auf Höhe des Dorfes Ambodiatafana und an der Spitze von Ampanihy entfesselt. Weiter nördlich ist Mahambo bei weitem der berühmteste Ort der Region und auch der am besten zugängliche. Die Wellen sind das ganze Jahr über präsent. An der Küste im Nordosten der Insel können erfahrene Surfer an der Flussmündung vor der Stadt Sambava auf den Tubes reiten.

Wer auf der Suche nach kraftvollen Linken und Rechten und schwindelerregenden Treffern ist, wird hier fündig Ideen für Surfspots auf foriri.com.

Wann kann man in Madagaskar surfen?

Surfen kann man an der Ostküste das ganze Jahr über. Für einen Aufenthalt im Süden sind September und Oktober die besten Monate. Das immer noch angenehme Quecksilber wärmt das Meer angemessen auf. Während dieser Zeit schwankt die Wassertemperatur auf der Fort-Dauphin-Seite zwischen 23 und 27 °C. An den Orten Lavanono und Anakao können Sie mitten in der heißen Jahreszeit, im Februar, eine außergewöhnliche Temperatur von 29°C genießen.

Was ist, wenn die Wellen nicht kommen?

Madagaskar ist ein Reiseziel mit einem hohen touristischen Potenzial. Wenn Sie in einer Wohnung leben, finden Sie immer etwas zu tun, Parks zu besuchen oder Inseln zu entdecken. Wenn Sie in Anakao surfen wollen, liegt die Insel Nosy Ve vor der Küste des Resorts. Dieses sandige Stück Land, kaum 5 km lang, ist ideal, um die Sonne und das Meer zu genießen. Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie einen kurzen Ausflug ins Landesinnere zum Isalo-Nationalpark einplanen. Mit seinen Felsformationen, die an den amerikanischen Westen erinnern, und seinen üppigen Wäldern verspricht der Ort einen gelungenen Ausflug ins Grüne.

Dies gilt auch für das Reservat Nahampoana, das von Fort-Dauphin aus leicht zu erreichen ist. Dieses einzigartige Naturreservat zeigt den Reichtum des madagassischen Ökosystems in seiner ganzen Pracht. Entlang der Pfade können Sie auf den Spuren von Lemuren, Chamäleons, Schildkröten und Vögeln wandeln, von denen einige auf der Insel endemisch sind.

Wenn Ihr Surfurlaub Sie an die Ostküste Madagaskars, nach Mahambo, führt, machen Sie die Überfahrt zur Insel Sainte-Marie, die direkt gegenüber dem Surfspot liegt. Das ehemalige Piratenversteck ist für seinen entspannten Lebensstil und seine ruhigen Strände bekannt. Zwischen Juni und September sind die Gewässer auch Schauplatz eines erstaunlichen Schauspiels, nämlich der Wale, die zur Paarung und Geburt kommen.

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?