Retour d'expérience : Kap Verde, ein außergewöhnlicher Surftrip

21. August 2018 | Afrika

Heute nimmt uns Léonore, eine Surferin von der Landesküste, mit auf einen Surftrip nach Kap Verde... Ein Tapetenwechsel ist garantiert!

360° Surf : Du bist gerade von einem Surftrip auf den Kapverden zurückgekommen, kannst du uns ein wenig über deine Reise erzählen?

Léonore : Die Kapverden sind ein Archipel, das mitten im Atlantik liegt und aus 10 Inseln besteht, die vor der Küste von Senegal. Sie sind alle unterschiedlich, und das macht sie so charmant. Die Menschen sind liebenswert und auch sehr unterschiedlich: Schwarze mit blauen oder grünen Augen, Blonde mit krausem Haar! Nach einem 4-stündigen Flug landeten wir auf dem Flughafen "Cesaria Evora" auf der Insel São Vicente mitten im Nirgendwo. Dann nahmen wir ein Taxi nach Mindelo, der Hauptstadt, der Stadt des Fado, der Musik der berühmten Sängerin Cesaria Evora. Es gibt viele schöne und preiswerte Herbergen. Wir verbrachten die Nacht in einem kleinen Hotel in den Höhen der Stadt. Am nächsten Tag fuhren wir mit der Fähre auf die Nachbarinsel Santo Antao. Sie ist die unberührteste und grünste Insel des Archipels. Es ist ein Paradies für Wanderer. Wir beschlossen, einen Führer zu nehmen, der uns dieses kleine Stück Paradies zeigen sollte. Wir sind mit einem sehr coolen Rasta-Führer gelaufen. Vor Ort fanden wir ein kleines Hotel in Ponta do Sol, einem Fischerdorf im Norden der Insel.

Was das Surfen angeht, so ist Santo Antao nicht gerade als der beste Spot bekannt: die Strömungen sind besonders gefährlich und es gibt viele Felsen... Nachdem wir einige Tage in Santo Antao verbracht hatten, fuhren wir zurück nach Sao Vicente, um uns die Surfspots der Insel anzusehen.

Wie lange waren Sie dort? Welche Stellen haben Sie zerknittert?

Ich blieb dort 10 Tage lang. Die wichtigsten Orte, die ich besucht habe, waren Praia Grande und Calhau auf der Insel Sao Vicente. Dort konnte ich alle Arten von Wellen reiten, mit felsigem, sandigem und Riff-Boden.

Wie haben Sie Ihre Reise geplant? Wie haben Sie das organisiert?

Für die Organisation planten wir vor der Abreise die Ecken der Insel, die wir entdecken wollten, mit Hilfe des Routard-Führers, der viele gute Adressen enthält.

Warum haben Sie sich für Kap Verde entschieden?

Die Kapverden waren schon immer ein Ziel, das ich entdecken wollte. Meine Eltern waren schon mehrere Male dort gewesen und fanden es toll. Ich habe auch viel positives Feedback von Freunden bekommen, die den Ort bereits kannten. Es ist wahr, dass das Bild eines kleinen tropischen Archipels, das sich in der Mitte des Ozeans verliert, Lust auf eine Reise dorthin macht :)

Erzählen Sie uns etwas über die Atmosphäre in der Besetzung?

An den Spots, an denen ich surfte, waren nur sehr wenige Surfer im Wasser. Ich war nur mit den Lehrern der Schule und einigen einheimischen Kindern zusammen, die ein gutes Niveau hatten! An den Orten, die ich aufgesucht habe, hatte ich keine Probleme mit dem Lokalismus. Die Atmosphäre ist sehr entspannt und die Einheimischen lächeln. Ich habe einen Kurs bei der Surfschule "Sabura Surf Academy" mit Transfer zum Spot gemacht. Sie bieten auch den Verleih von Ausrüstung an.

Welche Pläne haben Sie für Kap Verde (Orte, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten, Restaurants)? Kurz gesagt, wie ist das Leben dort?

Das Essen! Die lokalen Gerichte basieren hauptsächlich auf Fisch. Am Strand des Praia Grande gibt es ein kleines Restaurant in einer Hütte, in dem Sie nach Ihrer Surfsession einen gegrillten Fisch genießen können. Auch das Nationalgericht sollte man sich nicht entgehen lassen: Cachupa!

Was die Atmosphäre vor Ort angeht, empfehle ich Ihnen, einen Grogue (einheimischer Alkohol auf Rumbasis) zu trinken oder im historischen Zentrum von Mindelo zu Abend zu essen. Die Atmosphäre ist entspannt und die Bars/Restaurants veranstalten normalerweise kleine Konzerte mit portugiesischer Musik.

Was das Budget angeht, ist das Leben dort nicht sehr teuer. Es gibt mehrere kleine Herbergen/Hotels, in denen Sie zu einem angemessenen Preis übernachten können.

Wenn Sie die Natur lieben, sollten Sie unbedingt nach Santo Antao fahren und die Insel beim Wandern in den grünen Tälern entdecken...

Um einen Surftrip von 100 % zu organisieren, sollte man sich auf die Nachbarinseln wie Sal begeben, die über eine große Vielfalt an Spots verfügen und sich besser zum Surfen eignen.

Ich würde sagen, die beste Zeit zum Surfen ist Januar-Februar, weil die Winterswells dann beständiger sind. Danach hängt es von Ihrem Niveau ab... Aber im Allgemeinen ist es besser, den Sommer mit all den Touristen und der Hitze zu vermeiden...

Was wird Ihr nächster Surftrip sein?

Ich würde wirklich gerne in der Lage sein zu surfen Malediven oder in IndonesienIch warte darauf, meine Surfkünste zu perfektionieren. Es ist besser, Erfahrung zu haben, bevor man diese Art von Wellen surft... Ich würde auch gerne eine Bootstour auf den Mentawaii oder in Indonesien machen, in den Tropen...

Wie würden Sie Ihre Erfahrungen in einem Wort zusammenfassen? Welchen Rat würden Sie einem zukünftigen Globetrotter geben?

Was mir von dieser Reise vor allem in Erinnerung geblieben ist, ist die extreme Freundlichkeit der Menschen dort, ihre Aufgeschlossenheit. Sie haben eine völlig andere Sicht der Dinge als wir. Mein Ratschlag wäre, die zu touristischen Inseln (im Osten des Archipels) zu meiden, denn dort sind die Surfspots leider am besten! Wenn Sie nicht viel Zeit haben, ist es am besten, alle Inseln des Archipels nacheinander mit internen Verbindungen per Flugzeug oder Boot zu entdecken.

Ich hoffe, diese kleine Beschreibung macht Ihnen Lust, dieses schöne Land zu entdecken!

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?