Surfen in der Bretagne ist etwas für Sie!

13 Juni 2018 | Europa

Heute erzählt uns Romain von seiner Bretagne!

Wenn die Ferien näher rücken, habe ich immer Lust, mich ins Auto zu setzen und über die A63 zum Surfen in die Bretagne zu fahren. Ein Surftrip in Frankreich für ein langes Wochenende.

Es stimmt also, dass es seltsam erscheinen mag, den Südwesten, seine Surfdestinationen und die vorsommerliche Atmosphäre für ein kaltes und regnerisches Land zu verlassen. Aber abgesehen von der Ungeduld, meine Verwandten zu sehen, ist es vor allem die Gelegenheit, meine Bretagne zu finden, die mit den tausend Gesichtern, und wenn ich an das letzte Jahr zurückdenke, ist meine Ungeduld noch größer: Mit Alexandra kamen wir am Donnerstagabend an, mitten in einem Frühlingssturm". Glücklicherweise sagte die Vorhersage für die nächsten Tage eine deutliche Verbesserung voraus.

Stürme bedeuten großen Wellengang, und das bedeutet oft große Überraschungen für das Surfen in der Bretagne...

Denn am nächsten Morgen sind wir früh aufgebrochen, um einen "Geheimtipp" im Süd-Finistère aufwachen zu sehen: kaum Zeit, die Perfektion der Wellen und dieses ablandigen Windes zu bemerken, dass wir uns mit ganzem Herzen in diese Walzen stürzten, die in einem "slaterianischen" Rhythmus aufeinander folgten: 1m50, glasig, 15 im Wasser und Austausch von Lächeln und beschwingten Ermutigungen auf jeder "Bombe", die sich präsentierte

An diesem Tag war sogar die Sonne herausgekommen und die frühlingshaften Temperaturen schickten den Mantel zurück auf den Rücksitz des Autos.

Auf dem Rückweg halten wir am obligatorischen Stand in einer kleinen Kneipe in der Region Bigouden, um ein bernsteinfarbenes Bier zu probieren, das einige Kilometer entfernt gebraut wurde.

Im Gepäck hatten wir unseren Freund Matthieu, der dieses Land am Ende der Welt nicht kannte. Während wir also darauf warteten, dass der Wellengang nachlässt (und sich beruhigt), sahen wir uns einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Süd-Finistere an: die Schlüsselstadt, die Maler von Pont-Aven, den Leuchtturm von Eckmühl, Crozon und seine Höhlen, die es zu erkunden gilt.

Am Sonntag kehrten wir zu dem Spot zurück, an dem wir das Surfen gelernt hatten. Die Baustelle von vor zwei Tagen war verschwunden und machte Platz für einige schöne Lines, die nur darauf warteten, von Anfängern, Fortgeschrittenen oder anderen Surfern in dieser malerischen, beneidenswerten und volkstümlichen Umgebung genutzt zu werden.

Denn die Bretagne bezaubert durch ihre Landschaften und ihre Legenden: die von Broceliande, von König Artus oder die von den Horden der Korrigans, die man durchquert, sobald die Nacht hereingebrochen ist. Aber auch eine andere Legende hat ihren Ursprung in den Mulden der Dünung und im Rauschen des Windes: Von Saint Lunaire bis Quiberon über La Torche heißt es nämlich, dass in der Bretagne jeden Tag eine Welle zu surfen ist für denjenigen, der weiß, wo sie zu finden ist.

Zu Beginn dieser Woche können wir uns endlich in die Wellen des emblematischen Spots des Finistère stürzen: die Pointe de La Torche, ein Surfrevier par excellence.

Auch wenn wir aufgrund unseres Niveaus nicht in der Lage waren, "Feuer zu machen", haben die Einheimischen das sehr gut hinbekommen, und vor unseren mitschuldigen und leicht bewundernden Augen haben sie Cut Backs und meisterhafte Aerials verbunden. Das ist Surfen in der Bretagne!

Auf unserer Seite hatten wir das Vergnügen, in aller Ruhe auf dieser schönen rechten Seite zu "surfen", die sich über gut hundert Meter erstreckt. Um das Bild zu vervollständigen, ist die Atmosphäre im Wasser sehr präsent. Trotz der Bedingungen war der Gipfel nicht überfüllt, und alle schienen entschlossen zu sein, diesen schönen Tag "mit Freunden" und ohne Kopfschmerzen in vollen Zügen zu genießen.

Ein gutes Pfannkuchenhaus und ein paar Schüsseln Apfelwein später, improvisieren wir ein kleines Nickerchen auf der Rückbank des Autos mit Blick auf Pors Carn, einem Ort in der Nähe von La Torche ....

Dann wachen wir mit dem Geräusch der sich allmählich einstellenden Flut auf, finden unsere Neoprenanzüge, die gerade noch Zeit zum Trocknen hatten, und hüpfen! Wir machen uns wieder auf den Weg zu einer Sitzung, die uns in den Sonnenuntergang führen wird.

Wir beenden diesen kleinen "Breizh-Trip" mit einem Tag in den Glénan-Schären, denn der Wellengang ist vorbei. Auf dem Programm: Aperitif und Müßiggang, Ti'punch und Meeresfrüchte (Fisch- und Meeresfrüchteplatten).

Denn die Bretagne ist nicht nur zum Surfen da!

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?