Anfänger, warum so viel Hass?!

14. August 2015 | Gute Pläne

Auch in diesem Jahr sagen 80 % der "Anfänger", dass sie Angst haben, den Gipfel zu erreichen...! Und warum? Ist das gerechtfertigt? Nimmt dieses Phänomen zu? Und wie können wir die Neulinge integrieren, ohne einen Kampf in der Aufstellung zu riskieren?

Normalerweise fingen wir alle am Anfang an, außer vielleicht Slater, John John und Andy Iron, die wahrscheinlich mit einer Leine am Fuß geboren wurden (einigen inoffiziellen WSL-Quellen zufolge hatte Kelly bei seiner Geburt eine Punktzahl von 9,50...)

Wir mussten uns alle "beweisen", um von den Einheimischen respektiert zu werden und um zu beweisen, dass wir unseren Platz auf dem Gipfel verdienen... Aber diese Phase kann für viele Menschen traumatisch oder sogar gleichbedeutend mit Verzicht sein, denn mehr als die Hälfte der von uns befragten Personen sagten uns, dass sie an diesem oder jenem Ort nicht ins Wasser gehen würden, weil "sie von den Wellen blockiert werden" oder weil es Spannungen geben würde usw.

Nach der Analyse dieses Phänomens können wir feststellen, dass es schon immer so war, und auch wenn es sehr unangenehm ist, ist es ein obligatorischer Schritt, fast eine natürliche Auswahl der Motivation...
Im Widerspruch zum Geist des Surfens und der ständigen Suche nach unberührten Wellen, der Natur und dem Teilen, zwingen zu viele sesshafte Surfer dem Line-up ihre Gesetze auf... einige Länder sind stärker betroffen als andere... und Frankreich ist unter den Top 5! mit Hawaii und den "berühmten" schwarzen Shorts an der Spitze der Liste.

Schließlich gehört zum Surfen lernen auch diese schwierige Phase, in der man im Schaum kämpfen und mit den Ellenbogen auf der Line-up spielen muss. Um Probleme zu vermeiden, ist es am besten, einen Spot zu wählen, der Ihrem Niveau entspricht: zum einen aus Sicherheitsgründen, zum anderen aber auch, weil das Erlernen des Surfens langwierig ist und Sie, auch wenn Sie ungeduldig sind, keinen Schritt auslassen sollten!

Sie werden doppelt so lange brauchen, um auf einem 6''4 in 1,20 m zu lernen, als wenn Sie mit einer Tür im Schaumstoff beginnen. Sobald du die Unterstützung, die Empfindungen und die Erfahrung hast, kannst du dich für Longboard, Shortboard, Riff, Beachbreak... entscheiden.

Ein letzter Ratschlag des gesunden Menschenverstandes: Wenn du an einem Ort ankommst, sag "Hallo", deine Mutter hat dir genug gesagt, Höflichkeit ist die Basis ;)

Wenn du dich nicht wie ein spanischer Eroberer in der neuen Welt fühlst, sind Surfschulen genau das Richtige für dich. Es gibt eine Vielzahl von Surfcamps, die Surftrips für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten. Der Vorteil ist, dass sie die Wellen für Sie reservieren, damit Sie in aller Sicherheit lernen und sich verbessern können. Denn es ist zwar sehr gut, zu wissen, wie man im Schaum "surft", aber der Lernprozess geht danach auf echten Wellen weiter.

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?