In Richtung Süden

02 Januar 2020 | Reiseberichte

Logbuch

Ich bin seit 15 Tagen im Süden der Sahara. Ich habe nur wenige Surfer getroffen. Viele Wellen. Meetings sind oft ein Zeichen für einen Surftrip. So wird der Surftrip zu einem echten Abenteuer.

Nach der Durchquerung der kilometerlangen Wüstenküste, wo ich kaum Kontakt mit der "Außenwelt" hatte. Nur ein paar Fischer mit viel Energie. Es gibt verschiedene Arten von Fischern hier in der Sahara, in einigen der fischreichsten Gewässer der Welt. Einige haben mich mehr beeindruckt als andere. Die ersten Fischer fischen mit sehr langen Ruten. Entweder von der Spitze der Klippen von 5, 10, 20 m manchmal mehr. Oder am Fuß von ihnen. In diesem Fall führen kleine, steile Pfade hinunter zum Meer. Erstaunlich! Die Fischer leben in behelfsmäßigen Unterkünften, manchmal in den Klippen selbst. Andere angeln vom Strandrand aus.

Ich erinnere mich auch an ein winziges Fischerdorf, in dem eine schöne rechte Seite der Straße verläuft. Dieses Dorf liegt verloren in der Wüste zwischen hohen Klippen. Als wir uns der Kante nähern, entdecken wir einen kleinen Strand. Man entdeckt einen wundervollen menschlichen Besen. Es sieht aus wie ein Orchester, in dem alles mit Präzision zum Leben erweckt wird. Die Menschen sind überall unterwegs. Jeder hat seine Aufgabe und erfüllt sie weise. Diese Fischer fischen mit Booten. Sie sind nicht sehr groß, oft blau und werden von Traktoren an den Strand gezogen. Auf diese Weise bin ich auf mehrere Fischerdörfer gestoßen, von denen das bekannteste Lassarga heißt.

Zusammen mit anderen Surfern sind wir zu dem Schluss gekommen, dass diejenigen, die uns am meisten beeindrucken, diejenigen sind, die rausgehen und die Netze in Bojen einholen. Schließlich in einem riesigen Schlauch. Frühmorgens sieht man diese Fischer im dichten, kalten Nebel im Loch ihrer "Boje" sitzen. Sie sind mit einem Neoprenanzug und Flossen ausgestattet. Sie sitzen in vertikalen Bewegungen entlang der Klippen, manchmal bis zum Meer hinaus. Sie gehen hinaus, um Netze auszulegen und ihren Fang zu bergen. Das kann sehr lange dauern und ist natürlich anstrengend. Sie kommen völlig außer Atem zurück.

Eines Tages war die Dünung groß, wir sahen sie an und sagten alle: "Die Jungs sind verrückt". Ich habe einmal gesehen, wie sich einer von ihnen in einem großen Satz an einem Punkt verfangen hat. Er musste unter die Welle tauchen und seine Boje mehrere hundert Meter weit weg lassen. Er musste zurückschwimmen, um alles zu holen und wieder ans Ufer zu kommen, als ob alles normal wäre. Er bot uns sogar an, Fisch zum Mittagessen zu essen. So ist es hier, die Atmosphäre ist friedlich und wir lassen uns von dieser Lässigkeit und dieser Freundlichkeit mitreißen. Wir teilen sein Essen, einen Tee, eine Surfsession. Die Atmosphäre, auch in der Besetzung, ist angenehm, fröhlich. So lernte ich Greg und Cécile kennen. Zwei Franzosen, die aus Dakar kamen. Greg surft schon sehr lange und er surft gut. Sehr gut. Wir hatten hier unsere ersten gemeinsamen Sitzungen. Ich denke, wir werden mehr gemeinsame Sitzungen abhalten. Dies ist das Treffen, das den Süden der Sahara geprägt haben wird, ohne die unzähligen Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung zu vergessen. Einladend, warm.

In diesen ersten zwei Wochen konnte ich viele Wellen auf der Südseite der Sahara surfen. Ich habe stark gezögert, weiter nach Süden zu gehen. Senegal... Guinea... Letztendlich war es nicht der richtige Zeitpunkt. Später. Der Moment, in dem viele Dinge nein sagen und man zuhören muss. Ich bleibe also hier, um mir die Zeit zu nehmen, so viel wie möglich zu surfen und den Norden und das Zentrum der Sahara zu entdecken. Ich bleibe, weil wir Wellen gefunden haben... Und was für Wellen!

480A4205

Wir sehen uns beim Line-up

Nach ein paar Tagen des Wartens war der Wellengang da. Obwohl die Karten einen schönen Wellengang vorhersagten, hatten wir nicht mit dieser Qualität gerechnet. Wir waren bereit zu surfen. Die Wasser- und Lebensmittelvorräte waren aufgebraucht. Wir hatten eine Menge Informationen über die Surfspots. Einige von ihnen sind hier bekannt, andere überhaupt nicht. In der Tat haben wir hier keine Surfer getroffen. An den berühmtesten Stellen waren wir nicht sehr zahlreich vertreten. Es gab viele Sitzungen mit einer, zwei oder drei Personen.

Die erste Welle, die wir surften, war direkt vor unserem "Schlafplatz". Zu einfach. Als Greg die erste Welle erwischte, sah ich ihm beim Surfen zu, bis ich ihn mit den Augen kaum noch erkennen konnte. Ein paar Minuten später entdeckte ich ihn schließlich, als er an der Bucht entlang zurück zur Aufstellung ging. Erstaunlich!

Die Wellen waren nahezu perfekt. Manchmal fehlte es ein wenig an Größe und die Orientierung war manchmal eingeschränkt. Aber am Ende bescherte uns die Dünung immer längere Wellen, bis uns die Beine wehtaten. Ein schneller und hohler Start, der im zweiten Abschnitt flacher wird und dann wieder Vollgas gibt, um im dritten Abschnitt in einer Schüssel zu enden. Wir konnten es nicht glauben. Man musste viel zurücksetzen, um der Welle zu folgen. Es gab eine Reihe von Manövern, die man durchführen konnte.

Es war der zweite Tag und die Bedingungen waren perfekt. Wenn Greg, bis über beide Ohren glücklich, einen Weg gefunden hat, mit ein wenig Enttäuschung zu sagen: "Es fehlt nicht viel, um ein paar gute Vierkantrohre zu bekommen. Ich glaube, ich will ein gutes Fass zu viel", waren wir zufrieden. Es war verrückt, und ich konnte nicht allzu viele Fotos machen, weil ich so viel Zeit im Wasser verbracht habe.

Gegen Ende der Sitzung war die Dünung etwas gewachsen und es bildeten sich zunehmend hohle Stellen. Viel mehr brauchte Greg nicht zu tun. Ich paddelte zurück zum Gipfel, als ich sah, wie er eine Rolle schickte und dann bremste. Ich dachte mir sofort: "Das ist es". Ich habe gesehen, wie er tief in eine schöne Röhre hineinging, um dann etwas überstürzt wieder herauszukommen, als er sich im Slipper-Modus schloss. Wir haben einfach einen Freudenschrei ausgestoßen, der sich gut anfühlte. Perfekt!

480A4243

Auch wenn dieser Ort sehr bekannt ist, sind die wenigen Einheimischen sehr gastfreundlich. Hier teilen wir die guten Wellen. Es gibt viele von ihnen und wir sind höchstens 10 im Wasser, wenn es voll ist. Da ist die Atmosphäre natürlich cool. Wenn wir also zu zweit sind!

480A4209

Alleine in der Wüste

Die ersten Sitzungen fanden bereits kurz nach Gregs Abreise statt. Ein neuer Wellengang erreicht die Küste. Ein bisschen kleiner, aber sehr sauber. Hier gibt es eine Menge Strandpausen. Diese Wellen erfordern mehr Engagement. Sie sind kürzer, tiefer und schneller. Aber Sie sind auf sich allein gestellt. Die lustigste Welle befindet sich neben einem auf Grund gelaufenen Boot. Es ist niemand da, aber die Welle rollt perfekt. Er ist schnell und kann beim Abheben beängstigend sein. Es gibt Möglichkeiten, zwei oder drei Manöver in einem schnellen Trog einzuschließen oder einen schönen Lauf zu bekommen, wenn die Bedingungen richtig sind. Wie auf vielen Wellen hier am Ende.

Aber letztendlich kam der große Schlag von einer Welle, die etwas weiter nördlich lag. Zu Beginn unseres Aufstiegs in der Wüste überquerten wir die Straße eines ersten Punktes. Hier bricht sich eine lange Welle in einer Art Bucht. Über einen steilen Pfad in den Klippen gelangen wir an den Strand, um zum Gipfel zu wandern. Diese Welle ist menschenleer. Ein langes Recht mit viel Strömung, um an der richtigen Stelle zu bleiben. Das Ende der Welle ist einfach zu surfen, während der Take-off und die ersten Meter etwas technischer sein können.

480A4237-1
480A4239-1

Mechanik einer Welle

Die Dünung sollte zwar für ein paar Tage verschwinden, aber ich konnte auf den Karten sehen, dass Ende der Woche wieder eine neue Dünung mit einer großen Periode kommen würde, die die Wellen hier perfekt formt.

Trotzdem habe ich mir am Morgen eine bekanntere Stelle angesehen, wo ein perfekter Rechtshänder verläuft. Wir sprechen oft über Wellenmechanik. Aber die Mechanik dieses Spiels ist unglaublich. Als ich ankomme, ist niemand im Wasser. Die Wellen scheinen nicht mehr so groß zu sein wie in den letzten Tagen, als sie uns im Line-up einen ziemlichen Nervenkitzel bescheren konnten.

Am Ende, wenn sie im Wasser sind, können die schönsten Sets "kopfüber" sein. Mehr als genug für diese Welle, um unglaubliche Wellen zu bieten. Die Welle verläuft über Hunderte von Metern in einem geschützten und noch wilden Gebiet. Die Länge der Welle ist so lang, dass man manchmal mehr als 5 Minuten braucht, um entlang der Welle bis zum Beginn des Pointbreaks zu laufen... Ich habe mich nicht getraut, mir diese Überkopfwelle mit einer größeren Periode vorzustellen, ich plane lieber, dorthin zurückzugehen, um sie live zu erleben.

480A4324-1

Die Welle rollt gerade von einem Punkt aus und entlang eines kreisförmigen Strandes. Heute Morgen bin ich allein auf endlosen Wellen gesurft. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass es nie enden würde.

Nach mehreren Manövern öffnet sie sich immer wieder. Die Augen auf die majestätische Lippe geheftet, die sich unaufhörlich mit Glück füllt. Das Bild vom perfekten Surfen, das viele Kinder zum Träumen bringt. Diese Welle, an deren Existenz du gezweifelt hast. Ich erinnere mich an eine Welle, bei der ich mit schmerzenden Beinen ankam und Zeit hatte, mir mitten in der Welle zu sagen: "Es hört nicht auf". Es dauerte noch eine Weile und ich hatte noch einige Runden vor mir, bevor ich diese Welle beenden konnte. Es war die Art von Perfektion, die ich beim Surfen schon lange nicht mehr gesehen hatte. Selbst nach 24 Jahren im Wasser und jahrelangen Reisen durch die Welt. Auf dieser Welle wird manchmal minutenlang gesurft, das ist sicher!

Wieder auf der Straße

480A4261

Nach zwei Wochen in der Südsahara will man schließlich nur noch eines: nicht mehr weg. Ich denke, ich werde hierher zurückkommen, um dieses Mal mit einem Team zu surfen und andere Gebiete weiter südlich zu erkunden. Wir haben ein paar große Wellen verpasst, aber am Ende hatten wir eine Menge Spaß. Dann war es für mich bei der Wiederaufnahme perfekt.

Das Problem ist nun, dass ich kein Gas zum Kochen habe. Es ist dumm, aber in der Sahara sind es nicht die gleichen Flaschen. Für den Rest der Reise werden wir uns morgens mit Rohkost und Fruchtsaft ernähren. Nun, der Lkw läuft noch, wir wollen uns nicht beschweren, auch wenn eine Hilfsbatterie leer zu sein scheint.

Dank Greg und Cécile haben wir einige Adressen von anscheinend sehr guten Mechanikern gefunden. Der Lkw wird wahrscheinlich dorthin gebracht, um einige Reparaturen durchzuführen. Mit ihrem Geländewagen (mit einem Zelt auf dem Dach, bitte!) haben sie das wirklich gebraucht. Viel Glück für sie und wir sehen uns auf den Wellen!

Ich kenne meine nächsten Ziele noch nicht. Wann werden sie enthüllt. Aber hierher zurückzukommen und die afrikanische Küste zu verfolgen, ist sehr inspirierend. Vor allem jetzt, wo ich weiß, wie ich die Grenze zum Senegal überqueren und noch weiter nach Süden gehen kann. Aber wer weiß? Das nächste Abenteuer wird sicherlich nicht ohne zwei oder drei Mitsurfer stattfinden.

Im Moment habe ich noch einen langen Weg vor mir. Abenteuer, die man erleben kann. Begegnungen zu machen. Wellen zum Surfen. Ich bin derzeit in Dahkla, um mich mit Vorräten einzudecken. Ich fahre entlang der Sahara-Küste nach Norden auf der Suche nach schwierigeren und wilderen Wellen.

Teilen!

Abonnieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den Versand von Newslettern des 360° Surf-Blogs verwendet. Sie können sich jederzeit über den Link im Newsletter abmelden. Erfahren Sie mehr über Ihre Datenverwaltung und Ihre Rechte.
RGPD(erforderlich)

Kategorien

Letzte Artikel

Nach oben blättern
Chat öffnen
Brauchen Sie Hilfe?